Atelier im Dach

nach oben
117 users have voted.
Atelier Ausbau

Den ersten Schritt tun…

und dann immer weitergehen, niemals stehenbleiben und vor allem niemals aufgeben. Leichter gesagt als getan, doch Ziele tun sich erst beim Gehen auf und Barrieren sind zum Überklettern da. Ich weiss aus eigener Erfahrung wie schwer es ist und wie weh es tut, aber es ist die einzige Chance die wir im Leben bekommen.

Ich hatte Urlaub, fünf Wochen allerschönsten Pippi Langstrumpf Urlaub, Sommer in Schweden, es gibt einfach nichts Besseres! Und was macht man so fünf Wochen lang? Man fängt endlich an das Dachgeschoss erstmal aufzuräumen und dann auszubauen. Unmengen von Kisten mit unnützem Zeug stapelten sich dort und versperrten den Weg zu wichtigeren Dingen.

Der Anfang ist gemacht und während ich so arbeitete, durchkreuzte immer wieder ein Kindheitstraum meine Gedankenwelt.

Fast jeden Sommer fuhren meine Eltern mit uns Kindern nach Dierhagen zum Zelten, einem wunderschönen, kleinen Ort an der Ostseeküste, direkt hinter den Dünen. Kindertage, schöne Tage!

Dierhagen
Foto: Ulrike Graeber / Strand von Dierhagen 2007

Nicht weit von Dierhagen entfernt liegt Ahrenshoop, ein idyllisches kleines Dörfchen, in dem sich viele Künstler niedergelassen haben. Ein Fischerdorf mit künstlerischen Flair. Wir waren oft da und meistens nur aus einem Grund. Meine Eltern wollten in der Bunten Stube einkaufen. Ein ganz besonderer Laden, kein Souveniershop und auch keine Kunstgalerie, sondern übergreifend, grenzenlos und faszinierend. Meine Eltern haben Unmengen aus diesem Laden getragen. Wo diese Sachen allerdings geblieben sind weiss ich leider nicht. :-(

Bunte Stube
Foto: Ulrike Graeber / Bunte Stube Ahrenshoop 2007

Die Bunte Stube gibt es auch heute noch, 2007 war ich das letzte mal da. Aus irgendeinem Grund kann ich heute nicht mehr sagen wie es war, komisch. Wahrscheinlich sind die Erinnerungen aus der Kindheit stärker.

Diese Bunte Stube und ein Kiosk in Dierhagen, mit allen seinen 1000 schönen Sachen haben sich in meinen Erinnerungen fest verankert und immer wenn ich irgendwo einen Souveniershop oder so eine ähnliche Galerie sehe, denke ich voller Wehmut zurück an diese beiden Perlen und stelle mir vor, wie es wohl wäre, auch so eine zu haben.

Naja, hat nicht geklappt, aber wer weiß was noch alles auf mich zukommt.

Mal sehen was wir aus dem Dachgeschoss machen werden, wohin uns diese Arbeiten führen werden und welche Überraschungen wir erleben werden. Gute? Schlechte? Neue? Bekannte?

Vielleicht wird es ja einmal ein Atelier im Dach, ein kleiner Shop und Galerie.

Träume, einige werden wahr und verlieren ihren Zauber, einige werden wahr und werden zu Schätzen und einige bleiben ewig Träume und nähren unsere Phantasie.

LG und viele Träume für die neue Woche,
Ulrike

Neuen Kommentar schreiben