Ich laufe mich gesund – Blaubeeren

nach oben
119 users have voted.
Blaubeeren am Wegesrand

Heute ist der wärmste Tag und ich muss laufen, weil mein Trainingsplan das so sagt. Oh nee, es ist so warm und ich habe absolut keine Lust. Sind Pläne nicht dazu da, dass man sie ändert?

Nein, ich will mein Leben ändern, ich will mich besser fühlen und dazu gehört es nun mal auch, den allergrößten Schweinehund zu besiegen.

Also, nicht nachdenken, losfahren, 6 km sind es bis zu meiner Lieblingsstrecke. Heute nehme ich das Auto, aber schon bald mein Fahrrad, naja nicht so bald. Es geht permanent bergauf und dass schaffe ich noch nicht. Nach dem Training allerdings kann ich dann nach Hause rollen.

Bin angekommen und habe immer noch keine Lust, es ist extrem warm, ich bin durstig und habe nicht zu trinken dabei.

Genug gejammert, auf geht’s!

Geht eigentlich ganz gut und was sehe ich da? Blaubeeren! Juhu, nee, nicht jetzt anhalten und naschen. Erst das Training und dann das Naschen.

Endlich Training ist geschafft, ich bin glücklich und habe viele, also wirklich viele Blaubeeren genascht. Das war sozusagen die Blaubeertrainingseinheit danach. :-)

Also, es lohnt sich seinen Schweinehund zu bekämpfen.

In einer Woche berichte ich wieder, wie es denn so war, ob ich immer noch dabei bin und wie es so mit dem Schweinehund geht. Es ist wirklich schwer ihn zu bekämpfen, jedenfalls für mich. Vielleicht habt ihr ja Tipps, und wenn ja lasst es mich wissen.

Wünsche Euch viele Kilometer unter den Sohlen, bis dann.

Ulrike

Neuen Kommentar schreiben